PICCOLOMINI, Octavio

« 1599
U 1656

Graf Octavio Piccolomini `dŽArragona, Herzog von Amalfi, später Reichsfürst, kaiserlicher Kämmerer, General-Feldmarschall, Malteser-Ritter, Träger des Ordens des Goldenen Vlieses, wurde am 11. November 1599 als Sohn einer alten römischen Familie geboren.

Er ist einer der wenigen Offiziere, die den 30jährigen Krieg vom Anfang bis zum Westfälischen Frieden erlebten und beeinflußten.

Piccolomini war ein hervorragender General unter Wallenstein, Kommandeur seiner Leibgarde und ein geschickter Diplomat. Er verstand es, die Zeichen seiner Zeit zu nutzen und kann am Ende des Krieges als einer der großen Gewinner des Krieges betrachtet werden.

Bis zuletzt verstand er es, Wallenstein in dem Glauben an seine Zuverlässigkeit zu lassen, obwohl er sich rechtzeitig von ihm distanziert hatte und den Zuträger zum Wiener Hof spielte. Seinen Einfluß auf andere Offiziere machte er im kaiserlichen Sinne geltend und trug damit entscheidend zu der Isolation und Katastrophe Wallensteins bei.

Die Reichsfürstenwürde, später das Oberkommando des kaiserlichen Heeres und ein Teil der Besitzungen des Ermordeten waren der Lohn. In den letzten Kriegsjahren war er selbständiger Feldherr in kaiserlichen und spanischen Diensten in Deutschland und den Niederlanden.

Piccolomini starb 1656.


Faksimile der Unterschrift von Octavio Piccolomini



                                 weiter zur ausführlichen Biographie
                                 zurück zum zuletzt geöffneten Fenster
                                 zurück zum Personen-Index
                                 zurück zum Inhaltsverzeichnis


Diese Homepage wurde von Dr. Klaus Koniarek bereitgestellt ©. Sie wird regelmäßig überarbeitet und erweitert.