PESTALUZ, Alexander

Hauptmann der kaiserlichen Truppen im Regiment Trczkas.
Beteiligter am Mordkomplott gegen Wallenstein am 25. Februar 1634 in Eger.


Von Pestalutz ist weder Geburts- noch Todesjahr bekannt. Wahrscheinlich war er Italiener. Die Aufgabe und Rolle Pestaluz beim Mordkomlott gegen Wallenstein ist nicht eindeutig zuzuordnen. Er war auf jeden Fall eingeweiht, daß Trczka, Graf Kinski und Ilow auf dem Bankett auf der Burg in Eger umgebracht werden sollen. Von einer materiellen Zuwendung durch den Hof als Belohnung für seine Mittäterschaft ist nichts überliefert.

In der Schlacht bei Wolfenbüttel am 2. Juli 1641 kämpft Pestaluz unter Piccolomini und Erzherzog Leopold Wilhelm als Obristleutnant des Carettoschen Regiments. Die Schlacht wird von den Kaiserlichen verloren und Pestaluz findet sich als Gefangener der Schweden wieder.

Natürlich kann sein Aufstieg vom Hauptmann zum Obristleutnant auch durch persönliche Tapferkeit erfolgt sein. Auffallend ist nur, daß die Verschwörerclique offenbar weiterhin sehr enge Kontakte untereinander hält. Eine Protektion durch Piccolomini oder einen anderen Mitverschwörer ist nicht auszuschließen.

Wenn z.B. Macdaniel und Geraldin vom Kaiser für ihrer Mittäterschaft 3.000 bzw. 12.000 Gulden oder Anteile an Gütern erhalten haben, wird Pestaluz nicht leer ausgegangen sein.

Ein letztes Mal wird Pestaluz in der zweiten Schlacht bei Breitenfeld am 2. November 1642 erwähnt. Dort hat er noch den gleichen militärischen Rang. Wieder unterliegen die Kaiserlichen und erneut wird Pestaluz gefangen genommen...

Faksimile der Unterschrift von Pestalutz



                                 zurück zum zuletzt geöffneten Fenster
                                 zurück zum Personen-Index
                                 zurück zum Inhaltsverzeichnis


Diese Homepage wurde von Dr. Klaus Koniarek bereitgestellt ©. Sie wird regelmäßig überarbeitet und erweitert.