Hatzfeld , Graf Melchior von
(oft auch Hatzfeldt geschrieben)


«    20.10.1593 in Krottorf (Rheinland-Pfalz),
U        9.1. 1658 bei Trachenberg in Niederschlesien (dem heutigen Powitzko)


Ab 1625 Feldherr unter Wallenstein . Stieg bis zum Generalfeldzeugmeister auf.

Nach der Ermordung des Generalissimus diente er im kaiserlichen Heer unter Gallas und wurde 1635 in den Reichsgrafenstand erhoben.

Worin seine militärischen Leistungen bestanden, die diese Auszeichnung verdient hätten, kann nicht belegt werden.

Seine militärischen Erfolge waren wenig eindrucksvoll. Bekannt wurde sein Name durch die von ihm kommandierte Reiterei, - die Hatzfeld'schen Reiter.

Seine Feldzüge in Westfalen, Sachsen und Böhmen waren vor allen Dingen darauf gerichtet, den Nachschub des kaiserlichen Heeres zu sichern und die Ressourcen des Gegners zu vernichten.

Im März 1645 versuchte eine Streitmacht aus kaiserlichen und bayerischen Söldnern dem schwedischen General Torstensson den Weg nach Prag abzuschneiden.

Die Kaiserlichen waren zwar in diesem Treffen, das unter dem Namen Schlacht bei Jankau in die Geschichte einging, zahlenmäßig überlegen, das Gelände ließ jedoch die Überlegenheit nicht zur Wirkung zu kommen.

Das kaiserlich-bayerische Heer wurde bei Jankau von den Schweden geschlagen, Gallas fiel in dieser Schlacht, Hatzfeld geriet in Gefangenschaft, wurde später ausgetauscht und nahm 1646 seinen Abschied.

Nach dem Dreißigjährigen Krieg beteiligte er sich als kaiserlicher Feldmarschall noch 1657 an einem Hilfsunternehmen für das von Schweden angegriffene Polen.

Sein steiler gesellschaftlicher Aufstieg ist symbolisch für die Heerführer der "zweiten Generation" des dreißigjährigen Krieges.

Das Wappen der Grafen von Hatzfeld

Das Wappen der Grafen von Hatzfeld




                                 weiter zur ausführlichen Biographie
                                 zurück zum zuletzt geöffneten Fenster
                                 zurück zum Personen-Index
                                 zurück zum Inhaltsverzeichnis


Diese Präsentation wurde von Dr. Klaus Koniarek bereitgestellt ©.