Hans de WITTE

« ?
U 1630

Der flämische Clavinist Hans de Witte war der Kreditgeber Wallensteins und des Kaisers.
Er leitete das 1622 gegründete Münzkonsortium, das für den Betrag von 6 Millionen Gulden vom Kaiser das Recht erworben hatte, für Böhmen, Mähren und Niederösterreich Geld zu prägen.
Da der Kaiser und auch Wallenstein ihren Rückzahlungsverpflichtungen nicht oder nur zögerlich nachkamen, geriet de Witte zunehmend in große finanzielle Schwierigkeiten.
Nach seinem Bankrott beging de Witte 1630 Selbstmord.




                                 weiter zur ausführlichen Biographie
                                 zurück zum zuletzt geöffneten Fenster
                                 zurück zum Personen-Index
                                 zurück zum Inhaltsverzeichnis


Diese Homepage wurde von Dr. Klaus Koniarek bereitgestellt ©. Sie wird regelmäßig überarbeitet und erweitert.