CHRISTINA
Königin von Schweden

T 1626
U 1689

Christina war die Tochter und Thronfolgerin des schwedischen Königs Gustav II. Adolf . Sie war in vielerlei Hinsicht eine außergewöhnliche Persönlichkeit, die mit ihrem Votum entscheident dazu beitrug, daß im Jahre 1648 der 30jährige Krieg durch den Westfälischen Frieden beendet wurde.

Das facettenreiche Leben der schwedischen Monarchin fasziniert die Nachwelt noch nach 300 Jahren. Sie machte nach ihrer Thronbesteigung den Stockholmer Hof zu einem Zentrum von Kultur und Wissenschaft. Auf dem Höhepunkt ihrer politischen Macht dankte sie ab, verzichtete 1654 zugunsten ihres Vetters, des Pfalzgrafen Karl Gustav von Zweibrücken auf den Thron und verließ Schweden. Christina ließ sich in Rom als "Königin ohne Land" nieder und trat zum katholischen Glauben über. Ihr Versuch, nach dem Tode ihres Vetters (1660) die Krone wiederzuerlangen, scheiterte. Sie starb 1689 in Rom als pästliche Pensionsempfängerin. Ihr unkonventioneller Lebensstil bildete den Hintergrund für zahlreiche Romane, Theaterstücke und Filme.


                                 weiter zur ausführlichen Biographie
                                       veröffentlicht von Frau Dr. Renate Schreiber, Wien

                                 weiter zu einer etwas anderen Biographie
                                       veröffentlicht von Dr. Klaus Koniarek


                                 zurück zum zuletzt geöffneten Fenster
                                 zurück zum Personen-Index
                                 zurück zum Inhaltsverzeichnis


Diese Homepage wurde von Dr. Klaus Koniarek bereitgestellt ©. Sie wird regelmäßig überarbeitet und erweitert.